Rotkehlchen, Foto © NABU, Klemens Karkow
Rotkehlchen, Foto © NABU, Klemens Karkow

Archiv (ältere Beiträge)

Seltener Gast in Borbeck

Eisvogel inspiziert Teiche im Pausmühlenbachtal

Eisvogelmännchen, Pausmühlenbachtal 14.03.2016, Foto © U. van Hoorn, NABU Ruhr Eisvogelmännchen, Pausmühlenbachtal 14.03.2016, Foto © U. van Hoorn, NABU Ruhr
Vergehendes Biotop Pausmühlenbachtal, Foto © U.van Hoorn, NABU Ruhr Vergehendes Biotop Pausmühlenbachtal, Foto © U.van Hoorn, NABU Ruhr

Einer unser Ansprechpartner für Ornithologie in Essen, Uwe van Hoorn, hat vor wenigen Tagen an den verschlammten Teichen im Pausmühlenbachtal nach langer Zeit mal wieder einen Eisvogel beobachtet. Leider war er, was das Fotografieren anbetrifft, nicht sehr kooperativ.

Früher war der Eisvogel an den Teichen in Borbeck regelmäßiger Wintergast.

 

Leider sind die Teiche aber inzwischen zu großen Teilen für einen Vogel, der nach Fischen taucht, ungeeignet: Er droht kopfüber im Schlamm stecken zu bleiben. Derzeit hat sich die Situation ein wenig verbessert, weil Mitglieder der Naturschutzjugend einige Abflüsse, die von Jugendlichen gegraben worden waren, wieder geschlossen haben.

Es wäre toll, wenn die Stadt Essen im Zuge des Projektes „Grüne Hauptstadt Europas“ dieses ehemalige wertvolle Biotop weiter verbessern würde. Auch viele andere Tierarten könnten von solchen Maßnahmen profitieren. 

Lesen Sie den ausführlichen Bericht auf der Homepage von Uwe van Hoorn.

Foto © R. Plath, NABU Ruhr Foto © R. Plath, NABU Ruhr

Wir trauern um Helmut Schulte

 

Helmut Schulte ist am 18. November 2015 - an seinem 80. Geburtstag – gestorben.

 

Den Baldeneysee, das Vogelschutzgebiet in Heisingen und das Flora-Fauna-Habitat (FFH-Gebiet) Heisinger Aue kannte niemand so gut wie Helmut Schulte.

Mehr als ein halbes Jahrhundert war er verantwortlich für die Internationale Wasservogelzählung in diesem Bereich. 

200 verwaiste Mauersegler aufgepäppelt!

Mauersegler, Foto © J. Pern, NABU Ruhr Mauersegler, Foto © J. Pern, NABU Ruhr

Ehrenamtliche im NABU Ruhr kümmern sich auch in diesem Jahr wieder um verunglückte Mauersegler und hilfsbedürftige Jungvögel. Nach erneuter Bilanz haben inzwischen 200 Mauersegler die Pflegestationen in DU, E, MH und OB verlassen und sind nach erfolgreicher Aufzucht - wie hier vom Modellflug-Gelände des Aero-Clubs Mülheim - in ein hoffentlich langes Seglerleben gestartet!

 

Die fachgerechte Aufzucht verwaister Mauersegler ist eine sehr arbeits- und kostenintensive Aufgabe. Dafür sind geeignete Futterinsekten und Wärmequellen nötig, weshalb die Aufzucht mit erheblichen Kosten verbunden ist, die nur über Spenden finanziert werden kann.

 

Lesen Sie die WAZ-Artikel „Kinderstube für Mauersegler" und „Ab in den Süden" von Bettina Kutzner.

 

Spenden für die Mauersegleraufzucht bitte auf unser Spendenkonto bei der


Stadtsparkasse Essen
IBAN: DE43 3605 0105 0006 4030 59
BIC: SPESDE3EXXX

 

Verwendungszweck:
Mauersegleraufzucht, NABU Ruhr

 

Wir stellen Ihnen selbstverständlich gern eine Spendenbescheinigung aus!

NABU-Fläche darf kein Gewerbegebiet werden!

NABU-Fläche in Haarzopf, Luftbild @ Google Maps NABU-Fläche in Haarzopf, Luftbild @ Google Maps NABU-Fläche in Haarzopf, Luftbild @ Google Maps NABU-Fläche in Haarzopf, Luftbild @ Google Maps

Flächenvorschläge „Bedarfsgerechte Flächenentwicklung“

 

Durch die aktuellen Flächenvorschläge des Stadtplanungsamtes ist auch unsere Fläche in Essen-Haarzopf an der A 52 bedroht, zum Gewerbe/Industriegebiet ausgewiesen zu werden.

Das 1,6 ha große Grundstück des NABU Ruhr im Bereich Alte Hatzperstraße ist seit 1998 mit Förderung durch öffentliche Mittel und mit viel ehrenamtlicher Arbeit zu einem wertvollen Trittstein-Biotop entwickelt worden und weist zahlreiche geschützte Landschaftsbestandteile und einige Rote-Liste-Arten auf. Selbstverständlich steht es nicht für eine andere Nutzung zur Verfügung.

Der Habicht - „Vogel des Jahres 2015“

 

Illegale Verfolgung bedroht den Greifvogel | NRW federführend bei Bekämpfung der Greifvogelverfolgung

 

Illegale Verfolgung bedroht den Greifvogel | NRW federführend bei Bekämpfung der GreifvogelverfolgungFoto © Stephan Ottow, NABU

 

NABU und LBV, haben den Habicht zum „Vogel des Jahres 2015“ bestimmt. Die Wahl fiel damit auf einen Greifvogel, der wie viele andere seiner Verwandten immer noch der illegalen Verfolgung ausgesetzt ist. Greifvogelverfolgung ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, die konsequent verfolgt werden muss. Vorbildlich geschieht dies seit beinah 10 Jahren in NRW. Mehr lesen

NABU begrüßt Entwurf für ökologisches Jagdgesetz

 

Erfolg für den Naturschutz:

 

Greifvögel unterliegen nicht mehr dem Jagdrecht

 

Mäusebussard
 

16. September 2014 Dem Land NRW ist mit dem Entwurf eines ökologischen Jagdgesetzes der Spagat zwischen Jagdinteressen und dem Natur- und Tierschutz eindrucksvoll gelungen", so der Vorsitzende des NABU-NRW Josef Tumbrinck.

Das bundesweit einmalige Ausrufezeichen ist nach Ansicht des NABU-Vorsitzenden die geplante komplette Streichung aller Greifvögel aus dem Jagdrecht. Auf der anderen Seite dürften auch mit dem jetzigen Gesetzesentwurf 98,5% aller im letzten erfassten Jagdjahr getätigten 1,2 Mio. Abschüsse auch zukünftig erfolgen. Damit ist der tatsächliche Eingriff in die Jagd eher gering. Dies ist auch Ausdruck des gelungenen Spagats.

Natürlich sind wir beileibe nicht mit allen getroffenen Regelungen einverstanden und werden das auch in Anhörungen und Fachgesprächen vortragen", so Tumbrinck, wir reichen aber nach den Auseinandersetzungen der Vergangenheit dem Landesjagdverband die Hand, um über die noch strittigen Fragen zu diskutieren und wo möglich einvernehmliche und praxistaugliche Lösungen zu finden."
Mehr lesen

Öffnungszeiten Geschäftsstelle

Di + Do  10 - 14 Uhr (momentan für Publikumsverkehr geschlossen!)

Öffnungszeiten Büro Mülheim

Di 10 - 14 Uhr

(momentan geschlossen!)

Termine:

bis Ende Juni 2020 abgesagt!

Foto © NABU, U.van Hoorn Zum NABU Vogeltrainer
Erdköten, Foto @ C. Ruhrmann Mitglied im NABU werden
Newsletter, Foto @ U.Eitner, NABU Ruhr NABU Ruhr Newsletter
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturschutzbund Ruhr e. V., Waldlehne 111, 45149 Essen. Tel. 0201 7 10 06 99 - info@nabu-ruhr.de Impressum: Impressum - Datenschutz