Graureiher, Foto © Tom Dove, NABU
Graureiher, Foto © Tom Dove, NABU

Aktuell:

Amphibienwanderung beginnt bald - Zaun-Helfer gesucht!

Erdkröten, Foto © Cora Ruhrmann, NABU Erdkröten, Foto © Cora Ruhrmann, NABU

 

 

 

Bald ist es wieder so weit: Die Saison der Krötenwanderung steht vor der Tür - alles Nähere hier !

 

Erste Frühlingsboten

Admiral, Foto © Klaus Grebe, NABU Admiral, Foto © Klaus Grebe, NABU

Einer von mehreren Vorfrühlingsboten auf der Terrasse in Kettwig, aufgenommen am 15.2.17.

Vormerken: NATUR ZUM STAUNEN (Vortrag am 5. April).

„Füchse fühlen sich in Mülheim wohl und vermehren sich."

Foto © Nicole Bußmann, NABU Foto © Nicole Bußmann, NABU

 

Die Tiere finden in der Stadt genug Nahrung und jagen auch Haustiere. Für den Allesfresser mit dem roten Fell ist in der Stadt der Tisch reichlich gedeckt. Friedhöfe sind beliebte Rückzugsorte für die Tiere.

 

Lesen Sie den Pressebericht der WAZ vom 20.1.17.

 

 

Wir danken für die freundliche Genehmigung der Mülheimer Lokalredaktion, einen Link zum Bericht von Bettina Kutzner setzen zu dürfen.

„Die Amsel ist die Nummer Eins in Essen."

Amselmännchen, Foto © Thomas Bachhuber, NABU Amselmännchen, Foto © Thomas Bachhuber, NABU

WAZ-Bericht v. 26.1.17

 

Die Amsel ist trotz der im Vorjahr wieder aufgetretenen Viruserkrankung der am meisten anzutreffende Vogel in Essen. Das hat die Wintervogel-Zählung des NABU ergeben.

„Wir haben zwar auch hier erkrankte Vögel beobachtet. Aber das Amselsterben ist in Essen ausgeblieben“, berichtet Elke Brandt, stellvertretende Vorsitzende des für Essen und Mülheim zuständigen Regionalverbandes NABU Ruhr. 

Lesen Sie den Pressebericht.

 

Wir danken für die freundliche Genehmigung der Essener Lokalredaktion, einen Link zum Bericht von Michael Mücke setzen zu dürfen.

Aus der Zeit gefallen

(Kettwig, Mühlengraben am 17. 1. 2017, 12.30 Uhr; Außentemperatur - 2 Grad Celsius)
Foto: Klaus Grebe, Essen.

 

Ein seit einigen Jahren in der Kettwiger Altstadt zu beobachtendes Phänomen:

                                      „Entengrütze im Winter"

Es gibt eine mögliche Erklärung. Ein Angler, dessen Verein den Mühlenbach lange Zeit als Vereinsgewässer betreut hat, berichtet, dass der Teich in den letzten paar Jahren nie mehr zugefroren ist. Eine Hypothese wäre Sickerwasser erhöhter Temperatur, das als Folge von Baumaßnahmen einen Zugang in das Gewässer erlangt hat. Anders als über Temperatur ist das Phänomen wohl nicht zu erklären.

Stunde der Wintervögel 2017

Rotkehlchen, Foto © Beate + Peter Heiks Rotkehlchen, Foto © Beate + Peter Heiks

Bundesweite Zählaktion vom 6. bis 8. Januar

Zum siebten Mal rufen NABU und LBV zur bundesweiten „Stunde der Wintervögel“ auf. Neben den „Standvögeln“, die das ganze Jahr über bei uns bleiben, lassen sich zusätzliche Wintergäste beobachten, die aus dem noch kälteren Norden und Osten nach Mitteleuropa ziehen. Nehmen auch Sie sich eine Stunde Zeit und beobachten die Vögel in Garten oder Park.

Lautlos durch die Nacht

Waldkauz, Foto © Peter Kühn, NABU Waldkauz, Foto © Peter Kühn, NABU

Der Waldkauz ist „Vogel des Jahres 2017“

Wann haben Sie zuletzt in der Nacht eine Eule rufen gehört? Viele Gegenden sind von Eulen verlassen, entweder weil sie keine Bruthöhlen finden oder das Nahrungsangebot nicht mehr ausreicht. Stellvertretend für alle Eulenarten hat der NABU für 2017 den Waldkauz zum Vogel des Jahres gewählt. Mit ihm soll für den Erhalt alter Bäume im Wald oder in Parks geworben werden und eine breite Öffentlichkeit für die Bedürfnisse höhlenbewohnender Tiere sensibilisiert werden. Eulen sind unverzichtbare Bestandteile der Artenvielfalt. Wir sollten alles dafür tun, sie zu schützen, ihre Bestände zu stabilisieren oder gar zu vermehren.   Info

Ältere Meldungen finden Sie in unserem  Archiv

Ausstellungen:

bis 30.11.17 Wunder der Natur OB

Foto © NABU, U.van Hoorn Zum NABU Online Vogelführer
Erdköten, Foto @ C. Ruhrmann Mitglied im NABU werden
Newsletter, Foto @ U.Eitner, NABU Ruhr NABU Ruhr Newsletter
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturschutzbund Ruhr e.V., Waldlehne 111, 45149 Essen. Tel. 0201 71 00 699 - info@nabu-ruhr.de