Schlehen, Foto © Helge May, NABU
Schlehen, Foto © Helge May, NABU

Aktuell:

Naturschutztreff Hohe Birk

Durch den enormen Anstieg unserer Mitgliederzahl und aufgrund der vielen Anfragen Interessierter, die sich im Naturschutz engagieren wollen, finden Sie hier einige    Angebote unserer Arbeitsgruppen.

Vierwochenintervall: Sa 23.09.17

Sa 21.10.17

Sa 18.11.17 Sa 16.12.17

AG Amphibien                      (Ruhrmann, Erbach)

       

AG Botanik/Pilze                (Demel, Kalveram)

  Aktion Pilze  

Jakobs-Kreuzkraut jäten auf der Badenheuer

fläche

AG

Eulen                    

(Plath, Soest)

 

Nisthilfen bauen für Schleiereule u. Steinkauz

 

Nisthilfen anbringen für

Schleiereule u. Steinkauz

 

AG Fledermäuse                 (Jaworek, Thomas)

      Fledermaus-kästen aufhängen

AG

Schwalben  

(Soest)

       

AG Greifvögel   

(Gehrke)

       

AG

Messen/Ausstellung (Hehmann, Vogt)

Obsternte je nach Reife      

AG

Wiesenpflege             

(Pottschmidt)

Wiesenpflege auf der Badenheuerfläche Wiesenpflege auf der Badenheuerfläche Mahd im Icktener Bachtal  

Wo? An der NABU-Hütte Hohe Birk, Ende "Alte Hatzperstraße"/Nordeingang Kleingärtnerverein Hohe Birk.

Wann? 9:00 Uhr mit einem kleinen Frühstück (Kaffee und Brot bitte selbst mitbringen)

Ende? Offen, aber meistens bis Mittags.

Anmeldung? Nicht dringend erforderlich.

Kontakt? Geschäftsstelle Waldlehne 111, 45149 Essen, Tel.0201-7100699 Di und Do 10 - 14 Uhr; info@nabu-ruhr.de

Achtung! Terminänderungen sind kurzfristig möglich. Diese Liste wird zeitnah aktualisiert.

Aktueller Arbeitsgruppen-Aktionsplan.xls[...]
Microsoft Excel-Dokument [12.0 KB]

Kombi-Nistkästen am Stadtviadukt in Mülheim

Am 24.Oktober 2017 wurde das 600 m lange Teilstück des Radschnellweges Ruhr (RS 1) vom Mülheimer Hauptbahnhof bis zur Ruhrbrücke durch Ulrich Scholten (OB Mülheim), Staatssekretär Jan Heinisch und Karola Geiß-Netthöfel (RVR) eröffnet. Es läuft als Hochpromenade über das Stadtviadukt.

 

Der geplante Radschnellweg Ruhr (RS 1) von Duisburg bis Hamm ist ein Pilotprojekt für ganz Deutschland. Durch Mülheim verläuft er auf der alten Trasse der Rheinischen Bahn. Das fünf km lange Teilstück von der Stadtgrenze Essen bis Hauptbahnhof Mülheim wurde bereits 2016 eröffnet.

 

Im Rahmen der Bauarbeiten war die Sanierung des gesamten Stadtviaduktes erforderlich. Hierzu mussten Kletter- und Rankpflanzen am Mauerwerk entfernt werden, was den Verlust von Nistplätzen, Fledermausquartieren und Futterquellen für Insekten zur Folge hatte.

Durch die Sanierung änderte sich die Brückendränage des Stadtviaduktes. Etwa die Hälfte der für die Dränage erforderlichen Fallrohrschächte wird nicht mehr benötigt. Deshalb kann eine Nutzung von zehn Fallrohrschächten an der Nordseite des Stadtviaduktes für Artenschutzmaßnahmen erfolgen, um den Verlust an Nistplätzen und Fledermausquartieren teilweise auszugleichen.

 

Die Stadt Mülheim beauftragte in Abstimmung mit dem Umweltamt den NABU Ruhr mit dem Bau, der Montage, der Pflege und Wartung von Kombi-Nistkästen. Die Kästen setzen sich aus fünf verschiedenen Typen zusammen, geeignet für Nischen- und Spaltenbrüter, Höhlen- und Halbhöhlenbrüter und als Fledermausquartiere. Folgende Arten können die Kombi-Nistkästen als Nist- und Schlafplätze nutzen: Blaumeise, Kohlmeise, Hausrotschwanz, Bachstelze, Zaunkönig, Rotkehlchen, Mauersegler und Fledermäuse.

 

Ausgeführt wurde dies von der Mülheimer Arbeitsgruppe „Höhlenbrüter“ unter Leitung von Karl Regel. Die dafür erforderliche ökologische Baubegleitung übernahm die Dipl. Biologin Inge Püschel. Die Schächte sind mit einer Blechverkleidung gesichert. Dahinter werden in ca. 3 m Höhe die Kombi-Nistkästen angebracht.

 

Zehn Tage vor der offiziellen Eröffnung war es soweit. Am 14.Oktober montierte die Arbeitsgruppe die Kästen in die leeren Fallrohrschächte.

 

Elke Brandt

WAZ v. 29.9.17: Helfer für Naturschutz gesucht

Apfelernte, Foto WAZ © Stefan Arend - Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der WAZ-Lokalredaktion Essen Apfelernte, Foto © Stefan Arend - Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der WAZ Essen

Der NABU Ruhr lädt einmal im Monat zu Treffen ein, um Ehrenamtliche für seine Aufgaben zu gewinnen. Interessierte können sofort mitmachen. Lesen Sie mehr ...

Wir danken der WAZ-Lokalredaktion Essen für ein PDF des Presseberichts vom 29.9.17 und die freundliche Genehmigung, es zum Download auf unsere Homepage setzen zu dürfen.
Helfer für Naturschutz.pdf
PDF-Dokument [738.9 KB]

Icktener Bachtal

Die Bürgerinitiative gegen die Bebauung der ehemaligen Tennisanlage im Landschaftsschutzgebiet Icktener Bachtal lädt am 7. Oktober ab 16 Uhr zu einer Informationsveranstaltung an der alten Tennisanlage Icktenerstr. ein.                          

NABU sucht Ehrenamtler für die Wiesenmahd

Wiesenpflege, Foto © NABU Ruhr Wiesenpflege, Foto © NABU Ruhr

„Längst schon haben Mäher und Freischneider die Sense weitestgehend abgelöst, aber anstrengend bleibt die Wiesenmahd und das ihr folgende Zusammenrechen dennoch. Genau diese anstrengende Arbeit suchen sich Ehrenamtler des Naturschutzbund Ruhr (NABU) aus und widmen ihr so manchen Samstagvormittag."

Lesen Sie den aktuellen Beitrag von Sabine Pfeffer auf Lokalkompass.de

Jugendamt der Stadt Essen stellt Voßgätters Mühle vor

Videobeitrag im Netz

Foto © U. Wienands, NABU Foto © U. Wienands, NABU

 

Die Stadt Essen informiert auf ihrer offiziellen Jugendinformationswebsite www.townload-essen.de junge Erwachsene und Jugendliche über die Jugendhäuser in Essen.

Vorgestellt wird auch die NAJU in der Voßgätters Mühle https://youtu.be/-2AE-dleZD4 (fünfter Beitrag ab Minute 2:37).

Mehr Nistplätze für Schwalben und Mauersegler schaffen

Kein Platz, wenig Futter: Schwalben und Mauersegler haben es immer schwerer in der Stadt. Ehrenamtliche wie Inge Püschel päppeln verletzte Tiere auf.

Lesen Sie mehr.*

 

* Wir danken der WAZ Mülheim für die freundliche Genehmigung, einen Link zum Artikel vom 29.7.17 von Bettina Kutzner setzen zu dürfen.

Aufruf: Wo brüten Mauersegler und Schwalben?

Schwalben und Mauersegler werden bundesweit immer seltener. Der NABU Ruhr möchte deshalb auch in diesem Jahr wissen, wie viele dieser bedrohten Vogelarten es bei uns noch gibt, wie es um die Bestände steht.

Der Aufruf unserer Schwalbengruppe in der WAZ Essen richtet sich daher an alle Bürger: Melden Sie uns Niststandorte von Mehlschwalben, Rauchschwalben und Mauerseglern! 

Aufruf_Schwalbengruppe.jpg
JPG-Datei [163.1 KB]

Auch der Essener Stadtspiegel unterstützt unseren Aufruf.

Lesen Sie den Artikel von Dr. Sabine Pfeffer Schwalben und Segler gesucht.

Schwalbenaktion Essen 2017.pdf
PDF-Dokument [877.4 KB]

Zeit der Schmetterlinge - Mitmachaktion 18.6. - 17.7.17

Vom 16. Juni bis 17. Juli Falter im Garten und auf dem Balkon zählen

Mitmachaktion © NABU NRW Mitmachaktion © NABU NRW

Vor dem Hintergrund des Artenschwundes lädt der NABU NRW wieder zu einer groß angelegten Zählaktion ein, an der sich jedermann beteiligen kann:

„ZEIT DER SCHMETTERLINGE“.

Mit vorbereiteten Protokoll-Formularen können jede / jeder Interessierte vom 18. Juni bis 17. Juli 2017 in einem selbst gewählten Terrain beliebig oft eigene Beobachtungen protokollieren und am Ende der Aktion an den NABU NRW schicken. Alle Einzelheiten finden Sie hier.

Mitmachen beim GEO-Tag der Natur am 17. u.18. Juni!

Artenvielfalt auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein erforschen.

Kinder beim GEO-Tag 2016 - Foto © Enver Hirsch/GEO Kinder beim GEO-Tag 2016 - Foto © Enver Hirsch/GEO
© Logo GEO-Tag der Natur © Logo GEO-Tag der Natur

Der NABU NRW und die Zeitschrift GEO laden zusammen mit den Projektpartnern große und kleine Naturfreunde zum GEO-Tag der Natur auf Zollverein zur diesjährigen Hauptveranstaltung ein. Naturbegeisterte Familien, alle die es werden wollen und Besucher des Ruhr Museums und des UNESCO Welterbe Zollverein dürfen sich am Bau von Nistkästen versuchen, sich an den Ständen über Naturerlebnismöglichkeiten in Nordrhein-Westfalen oder zu Themen rund um die heimische Natur informieren.
Die Forscher werden ihre Ergebnisse zeigen und über ihre Arbeiten wie die Bestimmung unserer heimischen Flora und Fauna informieren. Workshops, Exkursionen und viele spannende und kostenlose Mitmachaktionen runden das Angebot für Groß und Klein ab.
  Näheres finden Sie in unserem Juniprogramm.

NABU ruft auf zur großen Gartenvogelzählung.

Rotkehlchen, Foto B. und P. Heiks, NABU Rotkehlchen, Foto B. und P. Heiks, NABU

 

Am kommenden Wochenende lädt der NABU wieder zur „Stunde der Gartenvögel“ ein.

Vom 12. bis 14. Mai sind Naturfreunde in ganz Deutschland aufgerufen, eine Stunde lang die Vögel in ihrem Garten, vom Balkon aus oder im Park zu beobachten, zu zählen und für eine gemeinsame Auswertung zu melden.

 

Alles Nähere finden Sie hier!

Osterakademie 2017

„Das Gelbe vom Ei – Nachwuchsforscher eilt herbei“

Foto© Haus Ruhrnatur Foto© Haus Ruhrnatur

Experiment mit Windei im Haus Ruhrnatur

Foto © Haus Ruhrnatur

Begleitausstellung auf der Abschlussveranstaltung in der Aula

Ein Projektkurs des Gymnasiums „Luisenschule“ in Mülheim nahm das Ei
unter die naturwissenschaftliche Lupe. Nach über neun Monaten Vorbereitung unter der Anleitung Ihrer Chemielehrerin Dr. Beate Schulte, luden 17 Oberstufenschüler 43
Grundschulkinder aus sieben Mülheimer Grundschulen vom 10. bis 12. April ein.

Über 60 Experimente und Vorträge standen auf dem Programm. Dazu gehörte auch ein Besuch im Haus Ruhrnatur. Dort erlebten die Kinder - unterstützt von Elke Brandt, unserer 2. Vorsitzenden (s. Fotos) - anhand von Anschauungsobjekten und mit Hilfe von Mikroskopen die Welt der großen und kleinen Eier.

 

Kooperationspartner, Unterstützer und Förderer waren:

Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Universität Duisburg-Essen, Hochschule Ruhr West, Rüttgers-Stiftung, zdi-Netzwerk Mülheim als Bildungsnetz Schule-Hochschule-Wirtschaft (Die Gemeinschaftsoffensive für den MINT-Nachwuchs in NRW), Haus Ruhrnatur mit NABU Ruhr, Firma Gerstel, Mülheimer Woche.

 

Lesen Sie dazu die Presseberichte in der WAZ Mülheim und in der Mülheimer Woche.

Wir danken den Redaktionen der WAZ Mülheim und der Mülheimer Woche, einen Link zu den Presseberichten setzen zu dürfen.

In der Mühle der Kreativität freien Lauf lassen.

Foto © U. Wienands Voßgätters Mühle, Foto © U. Wienands

Die Teilnehmer der Kursreihe „Naturzeichnen und -malen 50+" haben sich nun schon zum dritten Mal an der Voßgätters Mühle getroffen, um mit Hilfe von Naturmaterialien kleine Kunstwerke zu schaffen. Die ersten Ergebnisse können sich sehen lassen. Insgesamt haben die naturbezogenen Kunstkurse sechs Termine. Direkt nach den Osterferien können auch Sie donnerstags von 10:00-12:30 Uhr dazustoßen und Ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Naturmalen_50+.pdf
PDF-Dokument [2.7 MB]

Ältere Meldungen finden Sie in unserem  Archiv

Ausstellungen:

bis 30.11.17 Wunder der Natur OB

Foto © NABU, U.van Hoorn Zum NABU Online Vogelführer
Erdköten, Foto @ C. Ruhrmann Mitglied im NABU werden
Newsletter, Foto @ U.Eitner, NABU Ruhr NABU Ruhr Newsletter
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturschutzbund Ruhr e.V., Waldlehne 111, 45149 Essen. Tel. 0201 71 00 699 - info@nabu-ruhr.de