Wechselkröte, Foto © U. Eitner, NABU Ruhr
Wechselkröte, Foto © U. Eitner, NABU Ruhr

Eine Geschichte für Kinder:                                        Bufo, die Erdkröte erzählt

Ich heiße Bufo, ich bin eine Erdkröte und ich erzähle Dir etwas über Amphibien.

Diesen Namen Amphibien haben mir die Menschen gegeben. Amphibios heißt doppellebig, auf zwei Seiten lebend. Erst seit dem ich erwachsen bin, weiß ich, was die Menschen damit meinen: Ich verbringe meine Kinderzeit im Wasser und komme als vollständiges Tier erst nach einiger Zeit aus dem Wasser heraus und lebe dann an Land. Die Menschen denken halt, dass das zwei Leben sind. Tssss, komisch sind die Menschen.

 

Ihr müsst nicht denken, dass ich einfaches Tier, wie ein Insekt, bin. Ich habe eine Wirbelsäule aus 5 bis 9 Wirbeln. Rippen brauche ich nicht.

Ich atme durch meine Lungen, aber ich kann auch über meine Haut Sauerstoff aufnehmen. Das ist unsere Besonderheit.

Unsere Haut ist dünn und wasserdurchlässig, wir haben auch einige Drüsen in der Haut, die die Haut feucht halten oder auch Giftstoffe abgeben können. Euch Menschen sind diese Giftstoffe nicht gefährlich, aber einigen anderen Tiere schon! Die mögen das Gift natürlich nicht und fressen uns dann nicht. Da seht Ihr, wie schlau wir uns verteidigen können.

 

Wusstest Du, dass wir richtige Räuber sind? Wir ernähren uns räuberisch! Am liebsten esse ich Schnecken, Würmer und die Insekten. Ein richtiger Leckerbissen sind Spinnen!! Ich muss allerdings sagen, dass wir als Kinder, die Ihr Menschen Kaulquappe nennt, keine Räuber sind, sondern Vegetarier. Da fressen wir nur Pflanzen. (Ich verstehe immer mehr, warum die Menschen glauben, dass wir zwei Leben führen.)

 

Unsere Entwicklung von Ei zum erwachsenen Amphib ist, wie gesagt, eine weitere Besonderheit von uns. Unsere Eltern legen Eier im Wasser ab (natürlich gibt es immer eine Ausnahme, mein Verwandter der Alpensalamander gebiert lebende Junge). Wir müssen also um Kinder zu bekommen immer das Wasser aufsuchen.

Im Wasser legen wir viele Eier ab, ich und meine Art können bis zu 8000 Eiern ablegen. Danach kümmern wir uns aber nicht mehr darum. Die schaffen das schon alleine! Die Eier entwickeln sich über verschiedene Stadien zu einem erwachsenen Tier.

Wenn wir dann aber die Form haben, wie wir als Erwachsene aussehen, verlassen wir das Wasser und leben an Land, z.B. in Wäldern, in Parks aber auch in Gärten.

 

Schau mal auf meine Hände! Wie viele Zehen habe ich dort? Das unterscheidet uns Amphibien auch von den Reptilien. Manche Menschen können uns nämlich nicht auseinander halten! Mein Verwandter, der Molch, wird oft als Eidechse bezeichnet, das mag der aber gar nicht. 

Hier kannst Du sehen, wie ich mich anklammern kann, wenn ich ein Weibchen finde! Ich bin richtig stark.

Das Bild ist mir ein bisschen peinlich! Das Bild zeigt nämlich ein Versehen von mir. Habe gedacht, dass ich eine schöne fette Kröte vor mir habe, dabei war das nur eine Menschenfrau. (Psst: Hier kannst Du aber gut meine Zehen sehen!)

 

Text und Fotos: © Cora Ruhrmann

 

 

Praktischer Naturschutz

Sa. 22.7. Arbeitseinsatz E-Haarzopf

Mi. + Sa. Arbeitseinsatz MH

Ausstellungen:

bis 30.11.17 Wunder der Natur OB

Foto © NABU, U.van Hoorn Zum NABU Online Vogelführer
Erdköten, Foto @ C. Ruhrmann Mitglied im NABU werden
Newsletter, Foto @ U.Eitner, NABU Ruhr NABU Ruhr Newsletter
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturschutzbund Ruhr e.V., Waldlehne 111, 45149 Essen. Tel. 0201 71 00 699 - info@nabu-ruhr.de