Rotkehlchen, Foto © NABU, Klemens Karkow
Rotkehlchen, Foto © NABU, Klemens Karkow

Vorschau

Industrielandschaft, Foto © Dr. Randolph Kricke Industrielandschaft, Foto © R. Kricke

NATUR ZUM STAUNEN

Montag, 7.01.2019
Vortrag, 18 - 20 Uhr
Betrachtungen zur Artenvielfalt im Ruhrgebiet
Das Ruhrgebiet hat in den letzten 200 Jahren in vielerlei Hinsicht einen bemerkenswerten Wandel durchlebt: Die Metamorphose von einer ländlichen Provinzidylle hin zu einem Zentrum der Montanindustrie. Der Strukturwandel der zurückliegenden Jahrzehnte führte wiederum zur Bildung einer Metropolregion. In Bezug auf die Natur haben sich ebenfalls dramatische Umbrüche ergeben - doch trotz der dichten Besiedlung und des omnipräsenten menschlichen Einflusses in diesem Ballungsraum hat die Natur mit einer bemerkenswerten Artenvielfalt darin ihren Platz. Der Vortrag informiert über die Hintergründe der Artenvielfalt im Ruhrgebiet.
Dr. Randolph Kricke, Essen
Treff: 45127 Essen, VHS, Burgplatz 1, Kleiner Saal
Teilnahme kostenfrei, Anmeldung nicht erforderlich

Blick auf den Heidesee in Grünhaus © Frauke Hennek Blick auf Heidesee in Grünhaus © Frauke Hennek

NATUR ZUM STAUNEN

Montag,18.02.2019

Vortrag, 18 - 20 Uhr

„Grünhaus – Vom Tagebau zum Naturparadies“

Das Niederlausitzer NABU-Naturparadies Grünhaus in Südbrandenburg

 

Über hundert Jahre lang prägte der Braunkohleabbau die Niederlausitz. Die Kohlebagger fraßen sich durch die Erde, gingen über Dörfer hinweg und verwandelten die Lausitzer Kulturlandschaft in eine Mondlandschaft. Doch in den Tagebauen Klettwitz und Kleinleipisch südlich von Finsterwalde erhielt die Natur nach dem Ende des Bergbaus eine zweite Chance.

Die riesigen Kohlegruben füllen sich seither mit Wasser und verwandeln sich zu einer neuen Seenlandschaft. Die menschenleeren Sandhalden und zerklüfteten Böschungen werden Stück für Stück von der Natur wieder zum Leben erweckt und bieten besonders spezialisierten und bedrohten Arten einen Lebensraum. Über 3.000 Tier- und Pflanzenarten haben mittlerweile in dieser jungen Wildnis eine Heimat gefunden, darunter Wiedehopf, Wolf, Rothirsch und Kreuzkröte.

Seit 2003 begleitet die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe diese Entwicklung. Mit Hilfe von Spenden und Fördermitteln erwarb sie fast 2.000 Hektar des ehemaligen Tagebaugeländes und ließ so im Osten des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft das „Naturparadies Grünhaus“ entstehen.

Bei der Bewahrung von Grünhaus engagieren sich Naturfreunde aus ganz Deutschland, die eine Patenschaft für ein eigenes Stück Grünhaus übernehmen. Die NABU-Stiftung überlässt den Großteil der Flächen der Natur und setzt sich für eine schonende Sanierung der Kippenflächen ein.

 

Volkhard Lorenz, Mainz

Treff: 45127 Essen, VHS, Burgplatz 1, Kleiner Saal

Kostenfrei, Anmeldung nicht erforderlich

Pfeifentenmännchen, ein „gezählter" Wintergast auf der Heisinger Ruhr, Foto © Klaus-Jürgen Conze Pfeifentenmännchen, ein „gezählter" Wintergast auf der Heisinger Ruhr, Foto © K.-J. Conze

NATUR ZUM STAUNEN

Montag, 4.03.2109,

Vortrag, 18 – 20 Uhr

Die Internationale Wasservogelzählung und ihr Beitrag aus Essen

Die Wasservogelzählung ist das älteste und umfangreichste Element dessen, was man heute als Vogelmonitoring zusammenfasst. Schon 1948 als Entenzählung begonnen, wird sie heute von fast 2.000 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in Deutschland auf hohem Niveau durchgeführt und erbringt wichtige Grundlagendaten zur Erfassung des Zustands und der Entwicklungstrends der Wasservögel auch weit über die Grenzen unseres Landes hinaus. Der Vortrag beleuchtet die Entwicklung und die wissenschaftlichen Grundlagen und Zielsetzungen dieses wichtigen Naturschutzinstrumentes am Beispiel der Ergebnisse und Erfahrungen aus der Bearbeitung im Stadtgebiet Essen.

 

Klaus-Jürgen Conze, Essen

Treff: 45127 Essen, VHS, Burgplatz 1, Kleiner Saal

Teilnahme kostenfrei, Anmeldung nicht erforderlich

Freischneider im Einsatz, Foto © NAJU NRW

Samstag,16. 03. und Sonntag,17.03.2019

Seminar, 9 - ca. 17 Uhr

Einweisung im richtigen Umgang mit Freischneidern und Leitern

An diesem Wochenende können die nötigen Voraussetzungen erworben werden, um im praktischen Naturschutz arbeiten zu können. Vielen ist gar nicht bewusst, dass der Vereinsvorstand nur Geräte an Personen ausgeben darf, in deren Gebrauch sie auch nachweislich ausreichend eingewiesen wurden.

Hier wird von einem Fachmann des NABU-Bildungswerkes über die Gefahren bei der Arbeit mit Freischneidern aufgeklärt. Außerdem gibt es Tipps zur Auswahl des richtigen Arbeitsgerätes und der verschiedenen Anbauteile, wobei auch etliche praktisch ausprobiert werden können.

Weiterhin wird auf die normalen Wartungshandgriffe eingegangen, damit vernünftig gearbeitet werden kann und die Maschinen deshalb länger genutzt werden können.

Als weiteren Schwerpunkt wird es eine Einweisung in Leitern geben, die ja in vielfältigen Formen für alle möglichen Arbeiten, wie das Aufhängen von Vogelnistkästen, Fledermauskästen oder auch beim Obstbaumschnitt eingesetzt werden.

Über diese Einweisungen gibt es eine Bescheinigung des NABU-Bildungswerkes, die dann für die Arbeit im Naturschutz, privat oder beruflich genutzt werden kann.

 

Anmeldung: www.naju-nrw.de/mach-mit/seminaranmeldung

Alter: ab 16 Jahre

Kosten inklusive Tagesverpflegung:

45 Euro Nichtmitglieder / 25 Euro Mitglieder NABU/NAJU

Übernachtung ggf. möglich

 

Info und Auskunft: NAJU NRW

NAJU NRW

T.: 0211 - 15 92 51 30

E-Mail: mail@naju-nrw.de

www.naju-nrw.de

Samstag, 06.04. und Sonntag, 07.04.2019

Seminar, 9 – ca. 17 Uhr

Erste Hilfe - Outdoor

 

Hier geht es vor allem um Maßnahmen, um Verletzten zu helfen, die nicht umgehend an den Rettungsdienst übergeben werden können.

Erste Hilfe, Foto © NAJU NRW Erste Hilfe, Foto © NAJU NRW

In der Stadt ist der Rettungsdienst meist in 8 Minuten vor Ort. Was aber ist auf einem Schiff auf einem größeren Gewässer? Oder bei einer Kanutour auf einem Fluss? Oder beim Skifahren oder Wandern im Schnee in den Bergen? Welche Hilfsmittel sollte man mit auf die Tour nehmen?

Hier reicht das Wissen aus einem Schnellkurs im Rahmen des Autoführerscheins nicht mehr aus, um einem Sportkameraden/Partnern zu helfen. Daher gibt es hier Infos zur Erstversorgung, aber auch zu Lagerungs- und Transporttechniken bis hin zu technischer Bergung aus schwierigen und gefährlichen Situationen.

 

Dieses Seminar richtet sich an Jugendleiter und Gruppenleiter, die mit ihren Gruppen in der Natur unterwegs sind, aber auch anderen Personen kann zusätzliches Wissen bei Aktivitäten in der Natur sicher nicht schaden.

 

Dieser Kurs findet wieder in Kooperation mit dem Bildungswerk des Landessportbundes statt, sodass mit der Teilnahmebescheinigung auch die Jugendleiter/Übungsleiter-Lizenzen des LSB verlängert werden können.

 

Anmeldung:

www.naju-nrw.de/mach-mit/seminaranmeldung

Alter: ab 12 Jahre

Teilnahmebeitrag: 60 Euro Nichtmitglieder, 45 Euro NABU/NAJU Mitglieder

 

Veranstalter:

Naturschutzjugend NRW

Völklinger Str. 7 – 9, 40219 Düsseldorf

Tel.: 0211/ 15 92 51 30, E-Mail: mail@naju-nrw.de

Vorschau Winterhalbjahr 2019/20

Sternenhimmelflechte (Punctelia borreri), Foto © N. Stapper Sternenhimmelflechte (Punctelia borreri), Foto © N. Stapper

NATUR ZUM STAUNEN
Mit Flechten die Wirkungen von Stadtklima und Klimawandel erfassen
"Saurer Regen" und die daraus resultierenden "Flechtenwüsten" an Rhein und Ruhr sind zwar Geschichte. Doch infolge des Klimawandels verzeichnen Flechten aktuell einen starken Zuwachs und verbreiten ihr Areal nach Norden und Osten Europas. Die heutige Zusammensetzung des Flechtenartenspektrums entspricht somit nicht derjenigen vor der Industrialisierung. Der neue Artenreichtum erlaubt die Wirkungen von Immissionen, Stadtklima und Klimawandel immer genauer zu erfassen. Der Vortrag stellt die Flechten und ihre Biologie sowie einige aktuelle Untersuchungsergebnisse vor und erklärt, wie man sich diesen Organismen mit einfachen Mitteln nähern kann.
Dr. Norbert Stapper, Monheim
Ort: 45127 Essen, VHS, Burgplatz 1, Kleiner Saal

Öffnungszeiten Geschäftsstelle

Di + Do  10 - 14 Uhr

Foto © NABU, U.van Hoorn Zum NABU Online Vogelführer
Erdköten, Foto @ C. Ruhrmann Mitglied im NABU werden
Newsletter, Foto @ U.Eitner, NABU Ruhr NABU Ruhr Newsletter
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturschutzbund Ruhr e.V., Waldlehne 111, 45149 Essen. Tel. 0201 71 00 699 - info@nabu-ruhr.de