Erlenbruch, Foto © K. Grebe, NABU Ruhr
Erlenbruch, Foto © K. Grebe, NABU Ruhr

Zur Diashow „Aus dem Leben der Bäume"

von Dr. Klaus Grebe, Essen

Mensch und Baum sind aufs Engste miteinander verbunden. Dabei geht es nicht nur um die Bäume als Rohstoff- und Nahrungs-Lieferanten oder als Sauerstoff-Spender und Wasserspeicher: Viele Gedichte, Märchen und Mythen zeugen von seelischer Verbundenheit, von Faszination und Ängsten, die die Menschen in der Nähe zum „dunklen Tann" erleben. Seltsame Wuchsformen regen unsere Phantasie an (Bild 1), vor allem in Verbindung mit Düsternis und Nebel.

Die Bildserie zeigt Episoden aus dem Lebenszyklus von Bäumen. Dieser Zyklus kann bei einem einzelnen Baum bis über zweitausend Jahre umfassen. An den Jahresringen eines solchen Baumgiganten kann man die ganze Menschheitsgeschichte seit der Zeitenwende markieren (Bild 2). Die Serie zeigt zunächst Fotos von Keimlingen der Buche (3) und des Redwood- Baums (5), und davon, was aus ihnen nach Jahrzehnten (4) oder Jahrhunderten (6) werden kann.

Es folgen Wuchsformen (7, 8), Licht- und Schattenspiele (9 - 11) und Fotos von Bäumen auf dem Höhepunkt ihrer Lebenskraft (12 - 14), danach Phasen des Vergehens (16 - 26). Dies ist oft ein langwieriger Prozess: Auch von Blitzeinschlägen hohl gebrannte Bäume haben oft noch eine starke Lebenskraft (20). Die Bilder 27 bis 29 zeigen verschiedene Stadien, in denen abgestorbene Bäume als Grundlage für Ansiedlung und Wachstum ihrer Nachkommen dienen, bis sie restlos vergangen sind, aber auch dann noch lange als Hohlraum unter dem Wurzelwerk der Nachfolger sichtbar bleiben.

Zeugnisse von Bäumen gibt es nicht nur in Form von Kohle und Gesteinsabdrücken. An manchen Orten der Welt sind sie in „verkieselten Wäldern"(petrified forests) im Eins-zu-Eins - Zustand erhalten, so dass man unter dem Mikroskop noch Einzelheiten der Zellstruktur erkennen kann. Das in Bild 30 gezeigt Exemplar hat vor etwa 250 Millionen Jahren gelebt.

So versinnbildlicht die Wuchsform des Astes in Bild 31 das Werden, Vergehen und Wiedererstehen als unendlichen Kreislauf, und Bild 32 den Baum als eine der Grundlagen des menschlichen Lebens.

Ausstellungen:

bis 30.11.17 Wunder der Natur OB

Foto © NABU, U.van Hoorn Zum NABU Online Vogelführer
Erdköten, Foto @ C. Ruhrmann Mitglied im NABU werden
Newsletter, Foto @ U.Eitner, NABU Ruhr NABU Ruhr Newsletter
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturschutzbund Ruhr e.V., Waldlehne 111, 45149 Essen. Tel. 0201 71 00 699 - info@nabu-ruhr.de